Fitness-Cup Einführung Technik Ausrüstung Kurse Veranstaltungen / Presse Reisen Galerie Termine City Fit & Sport Ferstl
Startseite Fitness-Cup Cup 2009

Fitness-Cup


Cup 2016 Cup 2015 Cup 2014 Cup 2013 Cup 2012 Cup 2011 Cup 2010 Cup 2009 Cup 2008 Cup 2007 Cup 2006

Sitemap Wo Kontakt Impressum

Cup 2009


1. Wertungsabschnitt Martinsneukirchen (Bericht)

Pressebericht Chamer-Zeitung

Schönheit der Natur sportlich entdeckt

Martinsneukirchen (ggl): Wenn die Natur erwacht ist der beste Zeitpunkt, auch den Körper aus dem Winterschlaf zu wecken. Nordic Fitness bringt Bewegung! Wer die Schönheiten der Natur sportlich genießen möchte, für den ist Nordic Walking wie geschaffen.

Im Tempo des eigenen Schritts öffnen sich die Augen für die Schönheit der Umgebung. War der Wald schon immer so leuchtend grün, der Berg so hoch? In der Konzentration auf den Weg findet der Geist zum Wesentlichen zurück. Das ist Erholung und Aktivsport in einem – so wird Gesundheit zum Genuss! Marianne Ferstl von Sport Ferstl hatte völlig recht, als sie den Berichterstatter mehr Bewegung verordnen wollte. Nordic Walking muss man ausprobieren und betreiben, dann kommt man auch der Natur näher. Die Praxis bringt’s und nicht die „graue“ Theorie.

Dies überzeugte den Berichterstatter und startete deshalb gleich beim 1. Wertungslauf des 6. Nordic Fitness Cup 2009 am 1. Mai in Martinsneukirchen mit. Wie es sich für einen richtigen Bürohengst gehört, wurde sich gleich für die Profistrecke über knapp elf Kilometer eingetragen. Die Vitalstrecke über fünf Kilometer mit leichten Steigungen erschien doch zu leicht. Da reizten doch die anspruchsvollen Steigungen und Schotterwege der Profistrecke doch mehr. Leider hatte es vor ein paar Tagen stark geregnet und irgendwelche Forstleute meinten wohl sie müssten Holz mit schwerem Gerät abfahren. Wenn man das gewusst hätte, hätte man seine Nordic-Walking Gummistiefel zum Einsatz bringen können. Aber ein richtiger Walker schafft diese Wege auch locker mit seinen weißen Turnschuhen in Verbindung mit einer ausgefeilten Technik.

Die Radlfreunde aus Martinsneukirchen, an der Spitze der altbewährte Willi Pongratz und Martin Kürzinger, organisierten neben ihrem Frühlingsfest gleich einen wunderbaren Cup-Auftakt. Das Wetter war herrlich und die Stimmung der 138 Teilnehmer war prächtig. Viele Vereine waren mit starken Besetzungen angereist. Am Vormittag wurde von den Radlfreunden extra ein Maibaum aufgestellt. Peter Schießl lies es sich nicht nehmen diesen Baum zu spendieren. Die Höhe wurde nicht verraten, sie sollte mit einem Einsatz von 50 Cent zugunsten der Feuerwehrjugend geschätzt werden. Helmut Kerscher aus Schillertswiesen lag mit seiner Schätzung am Besten und gewann eine Flasche Sekt mit einer deftigen Brotzeit. Ebenfalls ganz nahe an der wirklichen Größe von 16,37 Meter war der zeitplatzierte Wilhelm Baier aus Roßbach und Frieda Bräu aus Völling. Die Stimmung hielt, im Rahmen des gemütlichen Teils, Robert Urban hoch. Mit seiner Ziach und seinen Lieder konnte er viel Applaus einfahren. Es machte richtig Spaß ihm zuzuhören.

Das Team um Marianne Ferstl war für fehlende Ausrüstung bestens gewappnet. Alle Helfer im Vorder- und Hintergrund erhielten von den Organisatoren uneingeschränktes Lob. Ohne freiwillige Helfer ist eine so große Veranstaltung nicht so perfekt durchzuführen.

Für das Aufwärmen vor dem Start war die Vital- und Fitnesstrainerin Evi Schräml aus Bad Kötzting zuständig. Im Massenstart ging es dann auf die beiden Strecken. Wie es bei solchen Veranstaltungen üblich ist, gibt es Starter, die sehr engagiert an die Sache herangehen und andere, die eben Bewegung in der Natur erleben wollen und nebenbei noch ein kleines oder auch größeres Schwätzchen führen möchten. Zu diesen Walkern gehörte im Übrigen auch der Berichterstatter. Das Höhenprofil der Profistrecke konnte sich sehen lassen. Von etwa 100 Höhenmetern ging es acht Kilometer hinauf auf 671 Meter, dann in knapp drei Kilometer wieder hinunter auf die Ausgangshöhe. Es machte aber allen Walkern sichtlich einen riesen Spaß. An zwei Verpflegungsstellen konnte man sich mit Getränken, Obst und Traubenzucker versorgen.

Im Ziel gab es dann eine große Siegerehrung. Geehrt wurde als ältester Teilnehmer Nonrad Neft aus Falkenstein. Die am weitesten angereiste Gruppe, die flinken Füße, kam aus Gleißenberg. Das stärkste Team mit 31 Teilnehmern war der Turn- und Sportverein aus Falkenstein. Sie erhielten einen mächtigen Pokal, den sie allerdings bei den nächsten Wertungsetappen wieder verteidigen müssen. Das Sport-Ferstl-Team, auf Platz zwei, trat mit 27 Walkern an und die DJK-Reichenbach schickte 26 Teilnehmer ins Rennen. Der 6-jährige Heiko zog dann noch viele wertvolle Preise aus der Lostrommel. Alle Teilnehmer, inclusive Berichterstatter, freuen sich schon auf den 2. Wertungslauf, der am 17. Mai in Stamsried stattfinden.


6. Wertungslauf Beucherling - Bilder