Fitness-Cup Einführung Technik Ausrüstung Kurse Veranstaltungen / Presse Reisen Galerie Termine City Fit & Sport Ferstl
Startseite Fitness-Cup Cup 2013 Weltmeisterschaft 2013

Fitness-Cup


Cup 2016 Cup 2015 Cup 2014 Cup 2013 Cup 2012 Cup 2011 Cup 2010 Cup 2009 Cup 2008 Cup 2007 Cup 2006

Abschluss 10. Fitness Cup WM Ehrung der Meister Weltmeisterschaft 2013 Schirmherr Reinhard Hartlich Ehrenschirmherrin 2013 Bilder aus Martinsneukirchen

Sitemap Wo Kontakt Impressum

Weltmeisterschaft 2013

3 x Gold, 3 x Silber 1x Bronze bei Nordic Walking Weltmeisterschaft.
Herausragende Erfolge für das gesamte City Fit & Sport Ferstl Team.

Am 15.06.2013 fand die offizielle Nordic Walking Weltmeisterschaft im Halbmarathon im Einzel - und Mannschafts- Wettbewerb statt.
Am Start war die gesamte Nordic Walking Elite aus 12 Nationen.
Die Veranstaltung war hervorragend vom Organisationteam im Rahmen des 9. Mühlbauer Spendenlauf organisiert und vom Deutschen Nordic Walking Verband GNFA ausgerichtet. 257 Teilnehmer nahmen an den Wettbewerb teil.
Das 18 köpfige CityFit & Sport Ferstl Team, das sich gut auf die Meisterschaft vorbereitet hatte und mit optimalen Material ausgestattet war, erwies sich als wahre Medaillenschmiede. Obwohl der Druck sehr groß war, konnte man die Erwartungen mehr als erfüllen. Man hatte sich zwar schon bestimmte Hoffnungen aufgrund der hervorragenden Ergebnisse bei der Deutschen Meisterschaft letzten Jahres in Altshausen gemacht. Dass man am Ende der WM mit drei Weltmeistertiteln und drei Vizeweltmeistertiteln, sowie die Bronzemedaille in der Herren Teammannschaft, sowie viele Plätze im Vorderfeld in allen Wettbewerben zurückkehren konnte, war dann doch eine so nie erwartete freudige Überraschung. Man war das mit Abstand erfolgreichste Team Bayerns.
Halbmarathon Weltmeisterin der Klasse M30 wurde in einer hervorragenden Zeit von 2.16.16 Stunden Dirk Grimm, in der Gesamtplatzierung ganz knapp hinter dem 3. Gesamtschnellsten. Günther Graml, Deutscher Meister von 2012, wurde Weltmeister bei den Männern M50 in 2.17.20 Stunden. Helmut Schneider holte sich dem Weltmeistertitel in der Klasse M 65 in der Zeit von 2.29.09 Stunden. Vizeweltmeister wurden Max Bauer bei den Männern M 75 in 2.51.01 Stunden. Absolute Spitzenleistungen auch bei den Frauen des Teams. Vizeweltmeisterin in der Klasse Frauen W35 wurde Silvia Leingärtner in 2.52.50 Stunden, Gerti Summerer holte für das Team den Vizeweltmeistertitel in der Frauen W60 in 2.43.27 Stunden. Hervorragende Plätze auch bei den Frauen W 50 Christiane Feldmeier wurde in 2.37.19 Stunden in der mit allen Spitzenläuferinnen besetzten Feld 4. Pech hatte Barbara Szmidt in ihrer Klasse W 30. Sie wurde zwar auf Platz eins geführt, da aber in dieser Klasse die erforderliche Anzahl von drei Teilnehmern nicht ins Ziel kam, konnte sie nach den WM Regeln des Verbandes nicht gewertet werden.
Erfreulich war auch der 3. Platz und die Bronzemedaille für das CityFit &Sport Ferstl Team in der Mannschaftswertung Männer. In der Besetzung Leingärtner, Wensauer, Schneider, Grimm und Graml verfehlte man nur ganz knapp den 2. Platz. Den 8. Platz in der Mannschaftswertung Männern erreichte auch noch das Team 2 in der Besetzung Hartlich, Maier, Killermann, Bauer und Tippmann.
Das Frauenteam in der Besetzung Feldmeier, Summerer, Szmidt, Hubauer und Leingärtner verfehlte knapp die Bronzemedaille und musste sich mit dem bei einer WM undankbaren 4. Platz begnügen.
Gute Platzierungen im Mittelfeld erreichten auch noch als 5. in der Klasse M30 Ronny Tippmann. 7. wurde Konrad Wensauer in der Klasse M45 und Georg Killermann 16. Richard Leingärtner wurde 12. in der Klasse M40 .
In der Klasse M50 erreichte Harald Maier Platz 13, in der Klasse M60 erzielte Reinhard Hartlich Platz 23, abgerundet von der Klasse M65 mit Edgar Kundmüller auf Platz 10.
Bei den Frauen konnte sich Roswitha Hubauer als 8. in der W55 sowie Maria Feldbauer als 13. in der Klasse W50 noch im Vorderfeld platzieren.
Im Mittelfeld kamen noch Hildegard Auburger in der Klasse W60 mit Platz 6 und Margit Steinbauer in der W40 auf 16. Platz. Hier war der olympische Gedanke, dabei zu sein, im Focus.